Was ist die IRU?


Die Internationale Raiffeisen-Union (IRU) ist ein weltweiter, freiwilliger Zusammenschluß nationaler Genossenschaftsorganisationen, deren Arbeit und Gedankengut auf den Prinzipien von Friedrich Wilhelm Raiffeisen – Selbsthilfe, Selbstverantwortung, Selbstverwaltung – basieren. Die IRU wurde anlässlich des 150. Geburtstages von Friedrich Wilhelm Raiffeisen 1968 als eingetragener Verein in Neuwied/Rhein gegründet und hat heute 58 Mitglieder aus 35 Ländern.

Aufgabe der IRU ist es, das Gedankengut Raiffeisens zu pflegen, in der Öffentlichkeit zu vertreten, und vor allem den Erfahrungsaustausch zwischen den Mitgliedsorganisationen zu pflegen.

Die Ausstrahlung der Raiffeisen-Idee ist weltweit. In über 100 Ländern dieser Erde arbeiten mehr als 900.000 Genossenschaften mit über 800 Millionen Mitgliedern nach den Prinzipien von Friedrich Wilhelm Raiffeisen.

Die IRU wird nicht kommerziell tätig, nimmt keine wirtschaftspolitischen Interessen wahr und konkurriert auch nicht mit bestehenden internationalen Einrichtungen.

Satzung